8.03.2014

Weiblich: die Arbeitslosigkeit,
die Teilzeitarbeit, die Leiharbeit...

Agentur für Frauenarbeitslosigkeit
Auch wenn es viele Frauen im Alltag nicht bemerken wollen. Die Statistik belegt, daß Frauen in Deutschland nach wie vor unterdrückt werden. Bei gleicher Arbeit verdienen sie rund 30 Prozent weniger, sie sind stärker von Arbeitslosigkeit betroffen...

Selbst die "schwarz-rote" Bundes­regierung kommt nicht darum herum, einzugestehen: "Die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern am Erwerbsleben noch nicht realisiert." Hier einige Fakten aus den offiziellen Statistiken:

Während 81,8 Prozent der Männer zwischen 20 und 64 Jahren erwerbstätig oder arbeitssuchend gemeldet sind, sind dies bei den Frauen nur 71,5 Prozent (Erwerbstätigen-Quote). In absoluten Zahlen: 17,7 Millionen Frauen.

Die Teilzeit-Quote ist bei den Frauen auf 51,5 Prozent gestiegen - eine Zunahme von 2,9 Prozent. Die der Männer stieg lediglich um 2,4 Prozent auf 17,9 Prozent.

Rund 31 Prozent der erwerbstätigen und arbeitssuchenden Frauen (5,5 Millionen) müssen sich mit "atypischen" Jobs begnügen: sie sind nur befristet beschäftigt, in kleiner Teilzeit, in einem Minijob oder Leiharbeit. Bei den Männern ist es nur rund 14 Prozent.

Frauen arbeiten auffallend häufiger im Niedriglohn-Sektor. Fast 30 Prozent der erwerbstätigen Frauen erhielten 2011 einen Stundenlohn unter 9,14 Euro. Das waren 4,9 Millionen Frauen. Bei den Männern waren dagegen nur 18,6 Prozent (3,2 Millionen) hiervon betroffen.

Frauen stellen die Mehrheit der Hartz-IV-AufstockerInnen, obwohl sie nicht mal die Hälfte der Erwerbstätigen ausmachen.

Und nach wie vor verdienen Frauen in Deutschland bei vergleichbarer Qualifikation rund 30 Prozent weniger als ihre männlichen Berufskollegen.

Immerhin werden nach verschiedenen Schätzungen zwischen 2 und 4 Millionen der erwerbstätigen Frauen mit der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro ab 2015 ein wenig mehr verdienen. Im europäischen Vergleich allerdings wäre ein Mindestlohn von 11 Euro das Mindeste.
(Siehe unseren Artikel
'Mehrheit will Mindestlohn / "S"PD in der Klemme' v. 18.10.13).

 

REGENBOGEN NACHRICHTEN

 

Anmerkungen

Siehe auch unsere Artikel:

      Emanzipation? Rollback
      in Deutschland (25.11.13)

      Geht es um den Boden unter den Füßen
      oder um eine "gläserne Decke"? (8.03.13)

      Skandal in Köln
      Katholische Kliniken weisen Vergewaltigungsopfer ab (17.01.13)

      Sozialabbau trifft Frauen härter
      (8.03.12)

      Studie zu "Babyboom"-Jahrgängen
      Besonders Frauen erwartet Altersarmut (15.02.12)

      Frauen in Konzern-Vorstände?
      Die realen Probleme bleiben ausgeblendet (8.03.11)

      Bundesverfassungsgericht stärkt Position
      lediger Väter
      Traditionelles Mutterbild im Kern unangetastet (3.08.10)

      Nachwuchs ohne Zukunfts-Chance
      Immer mehr Kinder kommen unter die Räder (1.06.10)

      Witz der Woche
      Warum ist der Kapitalismus
      für Frauen besser als der Islam? (30.12.09)

      90 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland
      Errungenschaft oder Sackgasse? (8.03.09)

      Papst gegen Trennung von Kirche und Staat
      Subvention in Deutschland jährlich... (13.09.08)

      Lohndifferenz zwischen Frauen und Männern
      unverändert bei 30 Prozent (12.08.08)

      Vorname: Brigitte / Name: Bertelsmann
      Tatbestand: Versuchte Frauenverdummung (26.03.08)

      Sozialabbau trifft Frauen härter
      Erklärung von NETZWERK REGENBOGEN zum Frauentag (8.03.08)

      Alpha-Mädchen statt Alpha-Männchen?
      Feministische Überlegungen zu einer 'spiegel'-Titelstory (31.05.07)

      Mit Merkel für feministische Umweltzerstörung
      und feministischen Sozialabbau? (8.03.07)

      Gender Mainstreaming
      - Schlaftablette für die Frauenbewegung? (8.03.06)

      Emanzipation als Einbildung (8.03.05)

      Frauen unverändert bei 70 Prozent
      "It's the ecomomy, stupid" (30.10.04)

      Auch nach fünf Jahren "Rot-Grün":
      Frauen bei 70 Prozent (3.03.04)

      Internationaler Frauentag
      und Afghanistan (24.02.03)

      Oben buckeln, unten treten - Hartz und die Frauen
      oder: Auf dem Weg in die autoritäre Gesellschaft (18.10.02)

      70 Prozent (4.08.99)

 

neuronales Netzwerk