7.06.2012

Gorleben: Atomarer Irrweg wird fortgesetzt
Weitere CASTOR-Transporte angekündigt

Atommüll - wohin damit? Entgegen dem im vergangenen Jahr erweckten Eindruck wird der atomare Irrweg in Deutschland fortgesetzt. Die Mehrzahl der vor dem Super-GAU von Fukushima betriebenen Atom-Reaktoren darf - de facto auf unbestimmte Zeit - in Betrieb bleiben, obwohl ihr auslegungsbedingte Höchstbetriebsdauer von 25 Jahren meist bereits weit überschritten ist. Nun hat am Dienstag die Gesellschaft für Nuklearservice (GNS) weitere CASTOR-Transporte nach Gorleben ab dem Jahr 2015 angekündigt.

In einer Pressemitteilung weist die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow Dannenberg darauf hin, daß der neue Bundes-"Umwelt"-Minister Peter Altmaier 27 Jahre nach Inbetriebnahme des oberirdischen "Faßlagers", 17 Jahre nach Einlagerungsbeginn von hochradioaktiven Abfällen in das Zwischenlager Gorleben und knapp 11 Jahre nach den Terror-Angriffen auf das World Trade Center einen sogenannten Crash-Test startet. Dazu wurde - nach Informationen der Bürgerinitiative - ein Fragebogen an die 16 Landesregierungen versendet. Bis zum 17. August sollen Fragen unter anderem zum Schutz vor extremen Erdbeben, Flugzeugabstürzen, Hochwasser, Wetterkatastrophen, Explosionen und Stromausfällen beantwortet werden. Abschließende Ergebnisse sollen bis Ende des Jahres vorliegen.

Der "Crash-Test" befasse sich unter anderem mit den zwölf AKW-Standorte, den drei dezentralen Zwischenlagern, aber auch mit der Urananreicherungsanlage Gronau sowie der Brennelementefabrik in Lingen. Gorleben ist daher nach Einschätzung der BI doppelt berührt: Hier stünden die "vergessene" Pilot-Konditionierungsanlage und die CASTOR-Halle auf dem Prüfstand.

"Auch wenn der Fragenkatalog umfassend ist, wird einem mulmig, denn auf diese Schwachpunkte haben wir schon immer hingewiesen, trotzdem wurde der Einlagerungsbetrieb nie unterbrochen", sagte BI-Sprecher Lennart Müller und kritisiert vor allem das schleppende Verfahren. Die BI fordert die umgehende Sicherheitsprüfung des Zwischenlagers Gorleben, einen Einlagerungs- und Bau-Stop und die Unterrichtung der Bevölkerung, welchem Risiko sie hier mutwillig von Regierungen und Atomindustrie ausgesetzt wird.

Am Dienstag, 5. Juni, hatte die Gesellschaft für Nuklearservice (GNS) den weiteren Ausbau des Salzstocks Gorlebens, den Bau einer Mauer am Zwischenlager und weitere CASTOR-Transporte ab dem Jahr 2015 angekündigt. Im vergangenen Herbst hatten die Mainstream-Medien das Bild vermittelt beim Gorleben-CASTOR im November handele es sich um den letzten solchen Transport. GNS-Sprecher Jürgen Auer erklärte nun: "Von einer Beendigung der Einlagerung in Gorleben kann keine Rede sein."

"Gemessen an den möglichen Unfallszenarien beunruhigt hier die Leichtfertigkeit und Unverantwortlichkeit der GNS," sagte Wolfgang Ehmke von der BI. Er erinnerte daran, daß nach dem CASTOR-Transport im November 2011 die niedersächsischen Minister Uwe Schünemann und Hans-Heinrich Sander ankündigten, es werde keine weiteren Castor-Transporte nach Gorleben mehr geben: "Alles Schall und Rauch, Gorleben wird ausgebaut zu einem Nuklearen Entsorgungszentrum, dagegen müssen wir uns wehren," so Ehmke.

 

REGENBOGEN NACHRICHTEN

 

Siehe auch unsere Artikel:

      "Versuchs-Endlager" Asse II
      Rückholung des Atommülls weiter verzögert
      BfS bereitet stattdessen Flutung vor (31.05.12)

      BUND fordert Transparenz bei Endlagersuche
      Transparenz bei einer Farce? (22.02.12)

      Röttgen verplappert sich:
      Illegaler Bau im Gorlebener Salzstock (2.01.12)

      Endlagersuche in der Schweiz
      20 "Standortareale" - ein Ziel: Benken (19.01.12)

      Geologe warnt
      vor geplantem "Endlager" Gorleben (13.12.11)

      Bergung des Atom-Mülls aus Asse II
      weiter verzögert
      Bundes-"Umwelt"-Ministeriumn betreibt Obstruktion (8.12.11)

      Strahlen-Skandal Gorleben
      Wissenschaftlicher Dienst des Bundestages
      widerspricht Landesregierung (20.11.11)

      Genehmigung für CASTOR-Transport
      trotz Strahlen-Skandal (31.10.11)

      Strahlen-Skandal in Gorleben
      Grenzwert am Zaun bereits seit 2003 überschritten (30.09.11)

      Radioaktiver Müll in Gorleben
      hohe Strahlenbelastung am Zaun (25.08.11)

      Atommüll-Endlager in Deutschland?
      EU macht Druck (20.07.11)

      Atommüll-Endlager in der Schweiz?
      Unmögliches soll realistisch erscheinen (12.07.11)

      13. CASTOR nach Gorleben
      angekündigt (3.06.11)

      Gorlebener Salzstock vielfach angebohrt
      Der Berg schlägt zurück (15.04.11)

      Stark erhöhte Radioaktivität
      im "Versuchs-Endlager" Asse II (14.04.11)

      Drei Monate Denkpause
      auch für Gorleben? (30.03.11)

      "Versuchs-Endlager" Asse II
      Wasserzutritt verdoppelt (15.12.10)

      Erhöhte Krebs-Rate
      um das "Versuchs-Endlager" Asse II (25.11.10)

      Parteitag der Pseudo-Grünen
      Gorleben als Verhandlungsmasse (21.11.10)

      Neue wissenschaftliche Studie:
      AKW und tote weibliche Embryos (19.11.10)

      Akten über Explosion im Jahr 1969
      Erdgas unter Gorleben (13.09.10)

      Weiterer Erfolg des Gorleben-Widerstands:
      Verwaltungsgericht Lüneburg stoppt Datensammlung (4.09.10)

      CASTOR-GegnerInnen siegen
      vor Bundesverfassungsgericht (26.08.10)

      Der Endlager-Schwindel
      Greenpeace veröffentlicht Akten zu Gorleben (13.04.10)

      In Asse II wird probegebohrt
      Weitere Zeitverzögerung vor der Rückholung (27.03.10)

      Einsturzgefahr im "Versuchs-Endlager" Asse II
      Atommüll wird rückgeholt (15.01.10)

      Endlager-Standort Gorleben
      Bei der Auswahl spielte Geologie kaum eine Rolle (10.01.10)

      "Versuchs-Endlager" Asse II:
      Mit Spezialbeton Hohlräume verfüllt (8.12.09)

      "Versuchs-Endlager" Asse II:
      Decke eingestürzt (9.10.09)

      "Versuchs-Endlager" Asse II:
      Rückholung des Atommülls laut Bundesamt möglich (2.10.09)

      Verstärkter Laugeneinbruch
      im "Versuchs-Endlager" Asse II (18.09.09)

      Skandal-Serie Asse II: Noch mehr Plutonium
      im "Versuchs-Endlager" (29.08.09)

      Skandal-Serie Asse II:
      Hochradioaktiver Müll im "Versuchs-Endlager"?
      MONITOR veröffentlicht Siemens-Unterlagen (24.07.09)

      Skandal-Serie Asse II:
      Erneuter Fund radioaktiver Lauge (15.07.09)

      Skandal-Serie Asse II:
      Nun auch noch Sprengstoff (26.06.09)

      Asse II: Strom-Konzerne drückten
      die Sicherheits-Standards (3.06.09)

      Asse II: Mehr radioaktiver Müll als vermutet
      Greenpeace findet Hinweise auf zu niedrige Angaben
      in den Inventar-Listen (7.05.09)

      Asse II: Einsturzgefahr in Kammer 7 akut
      (29.04.09)

      Asse II diente auch der Bundeswehr als Atomklo
      Endlager-Skandal nimmt immer neue Dimensionen an (24.04.09)

      Asse II: Auch Fässer mit Pestiziden,
      Arsen und Blei im "Versuchs-Endlager" Asse II (15.04.09)

      Versuchslager Asse II
      Wer hat den radioaktiven Müll produziert? (23.02.09)

      Lauge aus Atommüll-Lager Asse erneut nach 'Mariaglück'
      Dringend nötige Rückholung weiter verzögert (7.02.09)

      Einsturzgefahr im Atommüll-Lager Asse
      Seit Dezember nicht veröffentlicht (15.01.09)

      Asse II: Der Wechsel zum BfS ist nur Pop
      Rückholung des radioaktiven Mülls bislang nicht geplant (5.09.08)

      Gefahr durch atomares Versuchslager Asse II nicht länger geleugnet
      Atom-Minister Gabriel: "Zustände in Asse sind unhaltbar"
      Wird das Bergwerk geräumt? (2.09.08)

      Verdacht auf hochradioaktiven Müll im Versuchslager Asse II
      "Brennstäbe in Blechdosen" (29.07.08)

      Skandal-Grube Asse II
      Eindringendes Wasser radioaktiv kontaminiert (12.06.08)

      Drohende Umweltkatastrophe durch Atom-Lagerstätte Asse
      Gabriel räumt Gefahren ein (21.11.07)

      Endlager-Wahnsinn (28.02.01)

      Das ungelöste Problem der Endlagerung
      Info-Serie Atomenergie - Folge 12

 

neuronales Netzwerk